Programm

Unser primäres Ziel ist es, die Zukunftsfähigkeit von Radenthein zu beweisen!

Die Rolle der Gemeinde muss neu definiert werden. Früher hat es gereicht, das Bestehende gut zu verwalten, da genügend Arbeit, Einwohner und Kaufkraft vorhanden waren. Heutzutage muss man als Gemeinde aktiv ANPACKEN, um unsere Region auch in Zukunft abzusichern!

Wir sind bereit, mit unserer Erfahrung und wirtschaftlichen Kompetenz, trotz der angeschlagenen Gemeindefinanzen, dringend notwendige Maßnahmen in Angriff zu nehmen und uns massiv gegen einen weiteren Abwärtstrend einzusetzten!

Leider ist es in den letzten Jahren nicht gelungen, den Abwärtstrend in Radenthein aufzuhalten.

Diese Zahl sagt alles: 443 Einwohner weniger in den letzten 6 Jahren!

(2009: 6441; 2015: 5998, Quelle Statistik Austria)

Download (PDF) (Aussendung vom 25.02.2015)

Download (PDF) (Team-Aussendung vom 28. Jänner 2015)

Download (PDF) (Aussendung vom 14.01.2015)

Unser Programm im Detail

Sanierung des Straßennetzes

Wir brauchen ordentliche Straßen – der derzeitige Zustand ist inakzeptabel!

Unser Konzept zur effizienten Straßensanierung in der Gemeinde Radenthein:

IST-Situation:

Straßen werden mit zahlreichen Arbeitsschritten und vielen Transportkilometern aufwändig saniert. Für Gemeinden fast unleistbar! Deshalb wird nur noch notdürftig repariert.

krc_grafik

NEUE Lösung:

z.B. Kaltrecycling
Eine neue Technologie, mit der die Straße in einem Arbeitsgang an Ort und Stelle saniert wird.

  • 40% weniger Kosten
  • halbe Bauzeit
  • 90% weniger Transporte

kaltrecycler_verfahren

Leistbares Wohnen und Mobilität am Land

Runter mit den Gebühren!!!

Selbst Strom erzeugen und neue Technologien nutzen:

  • Entlastung der Gebührenhaushalte durch Trinkwasserkraftwerk
  • Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden
  • Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED
Baulandoffensive
leistbare Baugründe für Hauptwohnsitze
Bahnzubringer für Radenthein
Neben dem erfolgreichen GO-Mobil im Gemeindegebiet brauchen wir eine Linienbusverbindung zum Bahnhof Feistritz-Paternion (S-Bahn Kärnten).

Impulsprojekte zur Belebung vom Zentrum

Dem von Michael Maier erfolgreich organisierten Radentheiner Stadtmarkt sollen weitere Angebote folgen:

Ärztehaus im Zentrum von Radenthein
Die Gemeinde schafft eine Gemeinschaftsordination, Ärzte können sich einmieten und Radenthein hätte ein Zentrum mit Praktischen Ärzten, Fachärzten und Räumlichkeiten für die notwendigen Nachtdienste.

Gemeinde als Investor, Impulsgeber und Dienstleistungszentrum

Service
Service und Information für die Bürger, effiziente und rasche Erledigung von Anliegen
Radentheiner Bürgercard
Preisvorteile für die Nutzung von Sportanlagen, Schwimmbad, Strandbädern, Liftkarte Bad Kleinkirchheim, etc.
Unterstützung und Wertschätzung
unserer Feuerwehren, Sicherheitsorganisationen, Sport- und Kulturträger
Radenthein als Sportstadt Oberkärntens
Bestehende Angebote bündeln und besser vermarkten
Ausbau von Spazier- & Radwegen
Seepromenade, Radwegverbindung Radenthein-Döbriach, sowie Abenteuerspielplätze für Kinder jeden Alters

Unsere Jugend – unsere Zukunft

Ideen Call
Startförderung für junge Ideen
Gründerzentrum
ob ein Büro für das eigene Unternehmen oder ein Proberaum für die eigene Band – Starthilfe durch die Gemeinde
Errichtung von einem Multifunktions-
sportplatz
Rückkehr
Anreize zur Rückkehr in die Gemeinde nach der Ausbildung
Unterstützung von Studenten
die ihren Hauptwohnsitz in Radenthein belassen.

Wirtschaftsstandort Radenthein

Gemeinde schafft Rahmenbedingungen und Standortsicherheit:

  • Industrie & Gewerbe als Arbeitgeber in der Region
  • Landwirtschaft als Basis für das Leben am Land & lokale Nahversorgung
  • Tourismus als Wirtschaftsmotor und Wohlfühlfaktor

Wie soll das finanziert werden?

Die derzeitige Gemeindeführung vermittelt uns, dass kein Geld da ist. Warum? Die Gemeinde schafft das ausgeglichene Budget nur dadurch, dass
bei Leistungen für die BürgerInnen (desolate Straßen, hohe Gebühren) gespart wird und nicht in der Gemeinde selbst.

Mit ein bisschen Willen und wirtschaftlichem Verständnis wäre es möglich, die Strukturkosten zu senken, Wohnraum für neue Gemeindebürger zu schaffen
und damit wieder mehr Mittel für Investitionen verfügbar zu machen!

So wird derzeit gewirtschaftet:

Die Strukturkosten der Gemeinde machen 2015 bereits 93 % des Budgets aus! Damit ist der Anteil an Geld für Investitionen von früher 15% (€ 1,8 Mio.) auf 7% ( € 840.000,-) gesunken!

Anstatt gegenzusteuern, sieht der Stellenplan 2015 keine Reduktion in der Verwaltung vor, wo doch 5 Mitarbeiter in den Ruhestand gingen/treten werden und dadurch jetzt Veränderungen möglich sind!

Die Personalkosten steigen sogar um 5%, obwohl die Gemeinde in den letzten 10 Jahren fast 10% der Einwohner verloren hat (damit auch jährliche Einnahmen
von € 300.000,-!!) und die Aufgaben sich durch die moderne Zeit auch wesentlich verändert haben!

Die Wasserbezugsgebühren wurden 2013 gegen unseren Protest um über 8% erhöht.

Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED wurde trotz einer jährlichen Stromersparnis von € 24.000,- nicht für wichtig erachtet.

Das Örtliche Entwicklungskonzept aus dem Jahr 1997 wurde immer noch nicht aktualisiert, wodurch neues Bauland verhindert wird.

Fehlende Zukunftsperspektive im Sport: Derzeit wird nur der jährliche Abgang von über € 100.000,- finanziert, ohne sich über ein nachhaltiges Gesamtkonzept Gedanken zu machen.